Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin

Die Wurzeln der Traditionellen Chinesischen Medizin lassen sich über 10 000 Jahre zurückverfolgen. Die gereiften Erfahrungen und Beobachtungen an Mensch und Natur fügen sich in dieser Kulturmedizin zu einer inneren Struktur und einem Entsprechungssystem. Im Idealzustand wird der Mensch als harmonische Einheit, die im Gefüge der Natur eingebettet ist, gesehen.

Die Betrachtung der aktiven Lebensenergie Qi ist die Basis der Chinesischen Medizin. Das Qi enthält alle emotionalen Regungen, alle Lebensfunktionen und -prozesse wie Verdauung, Atmung, Körperbewegungen usw.

 Akupunktur

Durch Energiebahnen, den Meridianen, sind die Organe und andere Körperteile miteinander verbunden. Fließt das Qi ungehindert und im natürlichen Rhythmus, ist der Mensch gesund und fühlt sich ausgeglichen. Kommt das Qi ins Ungleichgewicht und ins Stocken, wird er auf Dauer krank. 
Primär ist ein chinesischer Arzt daran interessiert, die energetische Situation und deren Entgleisung zu erfassen und eine chinesische Diagnose über die charakteristische Symptomatik des Patienten, der in seiner Ganzheit gewürdigt werden muss, zu stellen.

Die Anamnese nimmt die aktuelle Problematik auf dem Gesamthintergrund des Patienten auf. Die körperliche Untersuchung schließt die wertvollen Informationen aus den Pulsqualitäten, der Zungeninspektion, usw. mit ein, die den Zustand der inneren Organe wiedergeben. Die anschließenden Behandlungsverfahren orientieren sich an der exakten Diagnose. Sie stützen gezielt die energetische Balance des Körpers, der Organe und Funktionskreise.
Die frühe Erkennung von Krankheit und krankheitsauslösenden Faktoren hat in der Chinesischen Medizin einen hohen Stellenwert, so dass über ausgewogene Ernährung und Lebensweise, sowie körperlicher Ertüchtigung Krankheit vermieden werden kann.

Therapie in der TCM

Akupunktur

In der westlichen Welt ist die Akupunktur das am häufigsten angewendete und bekannteste Verfahren der TCM. Die Energiefluss oder Qi-Fluss kann durch äußere Akupunkturpunkte, die über energetische Kanäle komplex verbunden sind, im Körperinneren bewegt werden. Die meisten Akupunkturpunkte liegen auf zwölf Energieleitbahnen, die einen spezifischen Bezug zu den Organsystemen und Funktionskreisen haben. Über eine geschickte Auswahl an Punkten, erreicht der Akupunkteur eine Lösung von Qi-Blockaden, kräftigt und verteilt das Qi und leitet Krankhaftes aus dem Körper.

Innere Therapie

Die Anwendung von pflanzlichen, tierischen und mineralischen Arzneimitteln ist die wesentliche Basis der medizinischen Behandlung. Bis heute sind viele wertvolle Rezepturen aus den letzten Jahrhunderten erhalten und erfolgreich geblieben. Der chinesischen Diagnose entsprechend werden Kräuterkombinationen ausgewählt und zur Behandlung verschiedenster, auch schwerer Erkrankung eingesetzt. Natürlich gibt es auch bewährte Rezepturen zur Steigerung der Vitalität. Während auf Qualität geprüfte chinesische Arzneimittel bei uns in Deutschland relativ teuer sind, sind sie in China günstig erhältlich und billiger als schulmedizinische Arznei.

Indikationen von Akupunktur und TCM

Mittlerweile liegen in Deutschland breite Studien über die Wirksamkeit von Akupunktur bei Schmerzen vor. Krankenkassen bezahlen größtenteils Akupunktur zur Schmerzlinderung bei chronisch rheumatischen Beschwerden, wie Arthrosen, degenerativen Wirbelsäulenerkrankungen, Bandscheibenproblemen, Wirbelsäulenblockaden, Gelenkproblemen.

Sehr gute Erfolge liegen im psychosomatischen Bereich und bei psychischen Störungen vor, insbesondere bei Depressionen, Erschöpfungszuständen, psychovegetativen Beschwerden, Schlafstörungen, innerer Unruhe, Antriebsstörungen.

TCM lässt sich auch einsetzten bei Herz-, Kreislauferkrankungen (Bluthochdruck, Hypotonie, Durchblutungsstörungen, u. a.), Atemswegserkrankungen (allergisches Asthma, Immunschwäche, Sinusitis, u. a.), gynäkologische Störungen (Zyklusstörungen, prämenstruelles Syndrom, klimakterische Beschwerden, u. a.), urologische Erkrankungen (chronische Cystitis, Reisblase, u. a.), Haut-, Augenerkrankungen, u. a.